erfundene-krankheit-adhs

ADHS – Beichte eines sterbenden “Diese Krankheit war von mir erfunden worden”

| 2 Kommentare

 

Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht!

Der amerikanische Psychiater Leon Eisenberg gilt als der Erfinder des psychiatrischen Krankheitsbilds Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS – im Volksmund auch Zappelphilipp-Syndrom genannt. Mit diesem Etikett werden Kinder und Jugendliche pathologisiert, die in der Schule durch unruhiges, impulsives Verhalten auffallen. In der Regel wird dann von Psychiatern das Stimulanz Methylphenidat (Handelsname Ritalin) verschrieben, welches von Spöttern auch als “Koks mit Kinderfreigabe” bezeichnet wird.

Kritiker unterstellen schon seit langer Zeit, ADHS wäre eine erfundene Krankheit.

Kurz vor seinem Tod gestand Eisenberg dem Medizinjournalisten Jörg Blech, daß AHDS ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung sei, wie die FAZ berichtet. Ferner stellt die FAZ fest, daß psychische Krankheiten keine Krankheiten, sondern ein Deutungsmuster seien: Als psychisch krank würde definiert, was gegen bestimmte Regeln verstoße und von Normen abweiche. Diese Normen wären nicht ein für alle Mal fest-gelegt, sie könnten sich verändern.

Damit ist nun die konservative FAZ zu einer Meinung gelangt, die der libertäre Psychiater und Psychiatriekritiker Thomas Szasz schon lange war. Szasz meint, es gäbe psychische Krankheiten gar nicht im eigentlichen Sinne, sondern nur als Metapher für unerwünschtes Verhalten.

Im Deutschlandradio gab Blech ein Interview, in dem er über seinen Besuch bei Eisenberg berichtet. Eisenberg kämpfte einst darum, ADHS als angebliche Hirnstörung in das DSM – die Bibel der Psychiatrie – aufzunehmen. Doch Eisenberg habe seine Meinung geändert. Er sei jetzt der Meinung, Kinderpsychiater müssten viel gründlicher die psychosozialen Gründe ermitteln, die zu Verhaltensauffälligkeiten führen könnten.

Doch die Modediagnose AHDS ist vor allem eines: Ein riesen Geschäft für die Pharma-industrie. Laut Spiegel seien die Verschreibungen von Ritalin von 34 Kilogramm im Jahre 1993, auf Jahr 1760 Kilogramm im Jahr 2011 angestiegen.

Mehr Informationen zum Thema:

Deutschlandradio Wissen: ADHS Die erfundene Krankheit

Psyche und Politik: Krankheit als Etikett

Die Maske der Psychiatrie fällt

Quelle: meinungsverbrechen.de vom 04.08.2012

2 Kommentare

  1. Obwohl Hoffmann die Symptome schon viel früher beschrieben hat (Zappelphilipp, Struwelpeter) gilt also der Eisenberg als Erfinder.
    Er gab der Störung, die fundiert beschrieben war, den Namen ADHD (oder Deutsch ADHS) und regelte die Diagnostik. Obwohl man die Neuronale Störung auch mit bildgebenden Verfahren (PET-Scan) nachweisen kann, ist sie demnach erfunden.
    Die Kritik an der Diagnostik und viel mehr auch an der Therapie ist vielfach berechtigt, aber ADHS als Erfindung darzustellen stellt keine Lösung dar. Die Störungen existieren und bedürfen einer Behandlung.

  2. Es kommt momentan zunehmend eine neue Gattung Mensch auf die Welt. Menschen mit einem höheren Bewusstsein und einer starken Intuition, die sie gegen jegliche Form von Kontrolle, Authorität und Ungerechtigkeit aufbegehren lässt. Diese Menschen haben enorme Schwierigkeiten, sich an das System anzupassen. Und genau diese Menschen werden mit ADHD diagnostiziert, da sie “Störenfriede” in den alten Strukturen darstellen. Sie werden dann unter Drogen gesetzt, um sie ruhig zu stellen. DAS ist der Grund für die exponentiell ansteigende Zahl von “ADHS” Fällen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.